World of health

Anatomie

Dein Begleiter durch Studium und klinischen Alltag mit den Anatomieabbildungen in höchster Qualität. My Life. My Sobotta.

Anatomie

Der Körper hat 206 Knochen, über 650 Muskeln und 400 Sehnen – kein Wunder also, dass Anatomie eines der gefürchtetsten Fächer ist! Aber keine Sorge: Elsevier steht Dir mit innovativen Produkten, Infos, Rat und Tat zur Seite. Der neue Sobotta Atlas sollte in keinem Medizinstudenten Regal fehlen, denn damit behälst Du den Überblick, erkennst Details am Präparat und kannst schnell die anatomischen Zusammenhänge verstehen und erklären. Er ist stets relevant für Dich – von der ersten Prüfung bis zur ärztlichen Tätigkeit.

Der Präpkurs – was erwartet Dich wirklich?

Um den Präpkurs ranken sich viele Geschichten und Mythen. Wird man ohnmächtig? Stinkt es wirklich so schlimm? Was Dich wirklich erwartet erzählt Dir zum einen Professor Dr. Med. Waschke von der Ludwig-Maximilian-Universität München in unserem Video und auch unsere Blogger haben von ihren Erfahrungen berichtet!

Zum Video

Zum Blog

Wie entstehen anatomische Zeichnungen?

Sobotta steht für seine äußerst detaillierten Abbildungen. Doch wie entsteht eigentlich eine anatomische Zeichnung? Sonja Klebe, medizinisch-naturwissenschaftliche Grafikerin & Illustratorin, hat am Sobotta Anatomie-Atlas mitgearbeitet und gibt uns einen Einblick hinter die Kulissen unseres Klassikers.

Mehr als nur ein Atlas: lernen, testen und nachschlagen

Detailgenaue Anatomie nach neustem Wissensstand: Vom Präparat klassisch abgezeichnet und mit modernster Technik aufbereitet, führen sie Schritt für Schritt durch den Körper.

Individuelle Kombinationsmöglichkeiten: Die didaktisch aufeinander abgestimmte Sobotta-Produktfamilie lässt sich individuell kombinieren, um die beste Herangehensweise für viele unterschiedliche Lerntypen zu bieten.

Geeignet für Anfänger und Profis: Für alle das nötigen Wissen und die Orientierung um gesteckte Ziele - effektiv und effizient zu erreiche.

Nahtlose Übergänge: Analoge und digitale Produkte sind miteinander verbunden, um ein unkompliziertes Wechseln zwischen den Medien zu ermöglichen